Meine Beweggründe

 

Warum ausgerechnet Physiotherapie?

 

Schicksale wie das von Yamuna waren für mich letztendlich der Grund, eine Ausbildung zur Hundephysiotherapie zu beginnen.

 

Zu sehen, wie man mit bloßen Händen einem schier hoffnungslosen Vierbeiner wieder ein lebenswertes Dasein schenken kann, hat mich zutiefst berührt und tief beeindruckt.

 

 

 

Sehen Sie selbst, was eine Physiotherapie bewirken kann. Und keine Angst: Das ist ein Video mit Happy End. Also klicken Sie ruhig drauf!

 

Genau das will ich auch: Hunden mit Schwächen helfen, sie ins Lot bringen, wieder oder endlich stabilisieren. Physisch wie psychisch. Damit sie StabileHunde werden.


Physiotherapie ohne Grenzen

 

Mittlerweile habe ich auch Hunden einer indischen Tierschutzorganisation geholfen - und zwar genau der, die Yamuna wieder zum Laufen gebracht hat. Dafür war ich für vier Wochen bei Animal Aid Unlimited in Udaipur, Rajasthan, um den dortigen Mitarbeitern noch mehr Behandlungsmethoden zu zeigen.

 

Einer Hündin namens Wolfie konnte ich in dieser kurzen Zeit wieder auf die Beine helfen. Dieser ergreifende Moment hat mir einmal mehr gezeigt, was mit Physiotherapie alles möglich ist, und, dass ich in diesem Beruf meine Erfüllung gefunden habe.

 

Den Hunden von Animal Aid Unlimited konnte ich nicht nur mit diversen physiotherapeutischen Behandlungen helfen, sondern ihnen mit meinen unterschiedlichen Methoden und Möglichkeiten den Stress nehmen, den man als verletzter Straßenhund in einem Einzelkäfig mit großen Schmerzen neben fremden Artgenossen und zwischen unbekannten Menschen nun mal hat - nicht wissend, was mit einem passiert und ob man jemals wieder seine Familie und Freunde auf der Straße wieder sehen wird.

 

Diese prägenden Momente erfüllen mich immer noch so sehr, dass ich, sobald es mir möglich ist, wieder anderen Tierschutzhunden helfen werde.